Hanomag R16

Dichtungen

Weil es besser klappte als ich dachte, hier ein wenig über "Dichtungen".

Die meisten Dichtungen sind über den Handel noch zu erhalten. Leider aber eine teure Angelegenheit. Die kleinen einfachen Dichtungen fangen bei ca. 6,00 Euro an und schnell sind 15,00-16,00 Euro pro Dichtung erreicht. Ich weis noch nicht wie viele ich brauchen werde aber ich denke, da läppert sich eine schöne Summe zusammen.

Ich habe mir zwei Bogen Dichtungspapier: 1 mal 0,50 m x 1,00 m x 0,75 mm und 1 mal 0,40 mm für 31,00 Euros gekauft.

Das war zwar nicht billig aber je nachdem wie weit ich damit komme, allemal billiger wie fertige Dichtungen.

Zumal ich die Deckeldichtung für das Getriebe noch in keiner Liste gesehen habe, habe ich kurz entschlossen auch mit dieser Dichtung an gefangen. Aus dem Inneren Teil, daß abfällt lassen sich weitere Dichtungen schneiden und der "Abfall" reduziert sich auf ein Minimum.

Locheisen bis 10 mm hatte ich, ebenso einen Kreisschneider. Diese sind unerlässlich wenn man ein gutes Ergebnis erzielen möchte.

Für die 12 mm Löcher habe ich ein passendes Rohr zurechtgeschliffen. Achtung, nicht zu scharf schleifen sonst ist die Schneide gleich platt wenn man keinen vergüteten Stahl hat.

Noch eine Schere, kleiner Hammer, Lineal und ein Cuttermesser und es kann losgehen.

Bei Teilen mit einem Führungsrand schneide ich zuerst das Loch und zeichne dann erst die Flansch aufs Papier, Schraublöcher markieren und ausschneiden.

Beim Getriebedeckel habe ich zuerst die Außenkontur mit dem Cuttermesser geschnitten. Die billigen Discounter-Klemmen waren zu erstenmal richtig brauchbar.....Papier auf Deckel geklemmt Schraublöcher markiert und umgedreht. Nun an der Innenkante mit einem kleinen Hammer leicht die Dichtkante rundum anklopfen. Teilweise schert es schon ab. Rest mit Cuttermesser und Schere abschneiden.

679.jpg 680.jpg 681.jpg 682.jpg 684.jpg
685.jpg 686.jpg 687.jpg 688.jpg 690.jpg
691.jpg 692.jpg 693.jpg 694.jpg  

 

 

 

zurück