Ersatzkohlebürsten für Anlasser und Lichtmaschine bekommt man am besten bei einem Boschdienst. Altteile mitnehmen und nach passender Größe suchen...

Sollte es keine Original Größen mehr geben besteht aber leicht die Möglichkeit eigene "Maßanfertigungen" herzustellen.

Ich besorge mir dann eine ähnliche Kohlenbürste, die ein wenig größer als das Original ist und schleife sie auf das passende Maß runter. Hat bis jetzt immer gut funktioniert.

 Bei "Deutzland" gibt es diverse Links zu Verlagen mit einschlägiger Literatur 

 Als RAL Farbnummern wurden mir  folgende Farben für den Trecker genannt:

grün 6001
gelb 1018 (Linien)
und rot für die Felgen 3002

Beim D25 habe ich schon öfter von abgerissenen Steckachsen gehört und selbst schon mal eine gewechselt.

Scheint ein bisschen zu schwächeln...

Wer noch ein Neuteil ergattert, sollte gleich neue Radbolzen mitordern. Sonst muss man die alten austreiben und bei der neuen wieder einschlagen.

Auf der rechten Seite fällt beim rausziehen aus dem Achskörper die Schiebemuffe der Differenzialsperre runter. Mit schlankem Arm kann man sie wieder auf Position bringen... Besser noch gleich den Diff.Hebel betätigen und mit einem passenden Stück Holz oder Spanngurt fixieren. Das hält die Muffe oben. Wenn nun noch das abgebrochene Stück zu greifen ist kann man sich die Demontage des Achskörpers sparen. Wie das mit dem Radlager war weiß ich gar nicht mehr, dürfte aber kein Problem sein sonst wüsste ich es noch ;-) (Ich glaube, daß Lager war schon aufgezogen)

Endlich habe ich auch einen "Beifahrersitz" gebastelt.....

 Zwei Winkeleisen 15x40 mm und 24 cm lang dienen als Träger, vier Gummisegmente und vier Leisten aus Teakholz sollen das ganze einigermaßen bequem machen.....

 

August 2005

Nun habe ich auch das leidige Steckdosenproblem gelöst.

Sogar einen Bremslichtschalter habe ich montiert. Jetzt leuchten am Anhänger die Bremslichter wenn ich in die "Eisen" steige.....

Da von vorn nur eine Leitung für die Rücklichter installiert ist muss in der Steckdose eine Brücke für die Rückleuchten links und rechts geklemmt werden damit bei dem normalen PKW Anhänger auch beide Rückleuchten leuchten.

Um das leidige Adapterproblem zu lösen habe ich gleich beide Dosen montiert. Jetzt kann ich wahlweise 7- oder 13 polige Stecker verwenden. 

 

 

Ebenso ist das "drehbare Zugmaul" wieder drehbar!!

Drei Stunden harte Arbeit, mit Schweißbrenner, Brechstange, Hammer, Öl und Fett haben den Rost weichen lassen.

Das Zugmaul verfügt über eine sehr starke Fesstellfeder auf einem Rastpunkt, der es in der Normalstellung hält.

Also Vorsicht: Wer den Schmiernippel samt Verschraubung aufdreht, könnte eine Überraschung erleben. Ich schätze die Feder fliegt einem um die Ohren.

 zurück