Hanomag R16

Ohne gutes Werkzeug geht da nichts, das wissen wir alle. Hier werde ich nur die "Spezialanfertigungen" und besondere Werkzeuge vorstellen.

Ab und zu kann aber auch mal ein "Baumarktschnäppchen " richtig gut sein.

Nachdem ich den Knebel schon verbogen hatte......

 

......fiel mir die "Restekiste" ein. Dort lag noch eine alte 27er Nuß, leider keine Sechskant, auf ein 1,50 Meter langes vierkant Rohr geschweißt und schon lassen sich auch die Radmuttern lösen.

 

Am andere Ende habe ich nun noch die 1/2 Zoll Aufname vom verbogenen Knebel angeschweißt und habe genug "Verlängerungskraft"..... ;-)

 

 

Aus einem alten Abzieher, dem ein Arm fehlte, kann man leicht einen Abzieher für die Stirnräder basteln.....Weitere Möglichkeiten sind denkbar..............

 

 

Mittlerweile habe ich noch weitere Hülsen daran geschweißt und Lagerdeckel am Getriebe gezogen.

Fa. "Motortools" bietet jetzt ähnlichen Abzieher für kleines Geld an. Link: http://www.motortools.de/product_info.php?products_id=111

Noch ein "Abzieher"......Mit den Resten einer alten Zapfwelle konnte ich den Zapfwellenantrieb samt Lager leicht herausziehen.

 

Mein "Liebling" ist zwar putzig klein und war mal für "Uhrmacherarbeiten" gedacht.

Ich habe mir aber schon viel damit helfen können. Kleine Bolzen, Hülsen selbst Scheiben lassen sich wunderbar herstellen oder bearbeiten

Für die größeren Sachen gehe ich zu einem Freund im Ort, der hat eine "erwachsene" Drehbank

 

Hat sich ein Bekannter von mir gebastelt. Mit Sichtfenster aus einer Autoscheibe und Innenbeleuchtung mit einer Handlampe.

Nachdem ich nun damit gearbeitet habe, werde ich mir auch so eine Kiste basteln.

 

Trotz allem, es lohnt sich alle Teile soweit es geht vorher zu reinigen. Dabei machen die Zopf- und Topfbürsten das meiste weg. Der Heimkompressor (und ich habe einen recht großen mit  400L Ansaugluft) reicht nicht für längeres Strahlen.  Sobald die Farbschichten ein wenig dicker werden kommt man nicht mehr voran. Am meisten Sinn macht das Sandstrahlen in den kleinen Ecken und bei "Rostnarben".

Daher sind meine "Lieblinge" vier Winkelschleifer:

Die kleine 115er, wahlweise mit Topf- oder Zopfbürste bestückt, eine 125er mit Schruppscheibe fürs grobe, eine 125er mit Trennscheibe und  eine 170er ursprünglich billige Poliermaschine aber mit ihren 3000 1/min bestens für den Fliesschleifer geeignet.

Noch universeller, der Kombi- Bürstschrubber.........

 

 

Scherz, nicht ausprobieren....;-)

 

Der Lochschneider ist genial um Dichtungen an zu fertigen. Im Bauhaus gibt es einen ähnlichen für kleines Geld der mit Kuttermesserklingen arbeitet.....

Noch mehr geniales Baumarktwerkzeug......Preiswerte Schraubzwinge, zwei Schrauben 6x60 aufgeschweißt und schon habe ich einen super Ventilfederspanner. Hat sich schon bei vielen Reparaturen an den Ventilen bewährt.

 

Praktischer und sparsamer Helfer. Kann z.B. mit Benzin befüllt werden und durch Druckluft wird das Ding zu einer Spraydose.

Ich habe über Verdünnung, Benzin und Kaltreiniger schon alles damit gespritzt. Nach längerer Standzeit löst sich die Ventildichtung auf, man bekommt aber im Autozubehör für ca. 5 Euros alle Ersatzteile nebst neuen Spraydüsen.... Die Anschaffung war nicht billig......glaube so um die 30 DM..werden jetzt 30 Euro sein...... lohnt sich aber.

Ok, das hat nicht jeder in der Werkzeugkiste und lohnt auch nicht zu kaufen. Ich habe es aus einem Nachlass bekommen und schon gut gebrauchen können. Wenn neue Büchsen verbaut werden ist es ein Traum. Bis 31mm kann ich alles aufreiben. ;-))
Die so genannte "Gewindefeile" gibt es wirklich und ist "Gold" wert. Acht verschiedene Steigungen können damit bearbeitet werden. Gerade bei den großen Durchmessern mit Feingewinde (meist 1,5) lohnt es sich Muttern und Gewinde zu erhalten. Bei den Kronenmuttern ist gerade der Gewindeanfang oft verwanzt und "Flurschaden" ist schnell gemacht. Wenn sich Muttern leicht und sauber drehen ist es das auch schon eine Erleichterung. Das Ding kostet ca. 30€ und hat sein Geld schon locker verdient.

Tja, wie hänge ich die Feder der Diff.-Sperre ein? Geht nur mit der Lasche aber gleichzeitig ziehen und die Schraube anziehen geht mit zwei Händen nicht....

 

Also Kabelbinder dran und mit Spanngurt Richtung Rad gezogen, nun hatte ich beide Hände frei um es fest zu schrauben.....geht doch.... ;-))

Zentrierbolzen um die Kupplungsscheibe zu montieren.

War ein Buche-Rundholz, auf der kleinen Drehbank zurecht gedrechselt. 13 cm lang, 20mm und 23mm Durchmesser. Es hat funktioniert....;-)

Federspanner mal anders....

Ich habe lange überlegt ob ich das zeigen soll.....aber es funktioniert.

Also, wer es nachmacht ist selbst schuld, ich übernehme keinerlei Verantwortung.....;-))

 

So lässt sich auch die Mutter der Riemenscheibe lösen und wieder fest ziehen..... Einfach alten Keilriehmen auflegen und im Schraubstock festspannen.....um so mehr sich die LIMA beim drehen neigt um so fester hält es.....

zurück