Getriebe R16

Ich hatte es geahnt, nachdem der R16 bei Minustemperaturen nicht zu bewegen war.... habe das Getriebe entleert, erst kamen 6-7 Liter Wasser und dann Ölschmodder..................

Im unteren Eimer überwiegend nur Wasser....wie wird es im Getriebe aussehen.........??

Besser als befürchtet, nur überall "Flugrost" und die Lager werden es zu einer schönen Pittingschicht verarbeiten. Auf Dauer wird es Lagerschäden geben....

Rost auf den Zahnrädern dürfte nicht so das Problem sein.

Die Lager machen mir da schon mehr "Kopfschmerzen".

 

Die Schaltkulisse ist komplett verrostet. Da wundert man sich, warum die Gänge so schwer rein gehen...... Um diese aus zu bauen, muß der Zapfwellenantrieb entfernt werden......leichter gesagt als getan......ich bekomme die Zapfwelle noch nicht raus.

Erledigt, siehe Werkzeug

Wenn die Zapfwelle ausgebaut ist, lässt sich auch die Schaltkulisse heraus nehmen.

Nach gründlichem reinigen wird es wieder funktionieren.

Habe den Simmerring entfernt, innen wie außen Sprengring entfernt, nur rührt sich das Lager keinen Milimeter. Scheint alles fest gerostet...

Die Zapfwelle bräuchte ich eh nicht und würde sie gerne ersatzlos streichen......mal schauen wie das weiter geht.

Alles fest, sie lässt sich noch nicht einmal drehen.....

Tja, als ich den Schalthebel zerlegen wollte habe ich mir doch glatt ein Bein gestellt. Von Außen sahen diese beiden Bolzen aus, als währe es ein durchgängiger Bolzen, der von beiden Seiten vernietet ist. Abschleifen und mit Durchschlag raus.....Denkste. Nun schluppte es zwar ein paar mm rein und nichts ging mehr.....Alla gut, Bohre ich es halt auf.....auch nix, der Bolzen dreht sich mit.

In mühevoller Kleinarbeit habe ich es dann ausgeschliffen.........

6 mm Bolzen, 12 mm lang und ziemlich abgenutzt.....

.......um dann fest zu stellen, Der Blechdeckel hat einen Bajonettverschluß..... Ich hätte ihn nur öffnen brauchen....

Zwei neue Bolzen gedreht und eingeschweißt.

Ich denke nun wird das Spiel im Schalthebel auch weniger.....

Im Zwischengetriebe sieht es auch nicht besser aus.....Viel Wasser wenig Oel......

   

 

Der Mähbalkenantrieb war auch vom Wasser geflutet........

621.jpg 624.jpg 625.jpg 626.jpg 627.jpg
628.jpg        

 

Es geht voran, nachdem ich die neuen Lager bekommen habe und mir Dichtungspapier gekauft habe konnte ich den Antrieb wieder zusammen bauen.

680.jpg 681.jpg 682.jpg 683.jpg

 

So sieht es hinter den seitlichen Lagerdeckeln des Getriebes aus...... Ich habe nun beschlossen zumindest die Lager der Schaltwellen zu tauschen......

842.jpg 843.jpg 844.jpg 845.jpg
846.jpg 848.jpg 849.jpg 850.jpg

 

Es geht weiter, auch wenn ich noch mit den Lagern kämpfe, es gibt kein "zurück" mehr.......Das Getriebe ist schon eine hartnäckige Sache, keiner weis so recht wie es geht. Werde mich mal weiter wurtzeln und berichten was passiert .... Zwei Lager habe ich raus und das 3. hat sich schon bewegt........die restlichen drei schaffe ich auch noch.......

So, nun hatte ich Dank Michael den "Durchbruch". Die mittlere Welle, die am schwierigsten scheint war der "Schlüssel" zum Erfolg. Die Zahnräder sitzen auf einer Welle mit Längsnuten. Diese mit einem passendem Rohr von links nach rechts ausgetrieben und schon liegen alle Räder und Scheiben auf dem Rohr. Jetzt kann man schön die Räder einzeln entnehmen, wenn man das Rohr stückweise rauszieht. Ich wollte alles mit "Schlagzahlen" beschriften: geht nicht, die Biester sind sehr hart, Körner......ein Schlag und die Spitze war platt... Nun, ich denke die Fotos und eine zusätzlich Skitze reichen auch.

Wenn die mittlere Welle weg ist, lassen sich die beiden anderen recht leicht entnehmen. Das Treibrad auf das Differenzial lässt sich nach rechts klopfen und wenn das Lager draußen ist mit einem Abzieher von der Welle ziehen, schon geht alles raus.

Mir haben zwar alle davon ab geraten das Getriebe zu zerlegen....NUR: wer den Schmodder, Spähne und Metallstücke sieht und mit dem Trecker viel fahren möchte, ist gut beraten neue Lager zu verbauen.

Schlagendes Argument: Wenn sich ein Hinterachslager verabschiedet wirst du es hören und man kommt gut ran.....Wenn sich eine Schaltwelle verabschiedet gibt es Schrott im Getriebe.

Einen "Flurschaden" habe ich doch gemacht......Beim zerlegen vom Zwischengetriebe habe ich den mittleren Sprengring übersehen und an der Antriebswelle die Nut gesprengt.......Wenn ich das nicht reparieren kann brauche ich einen neue Welle......;-(

18.07. um so mehr ich darüber grübele: Diesen Sprengring kann man nur ausbauen wenn man den Simmering (Kupplungsseite) zieht, dann kommt man ran.

Nun, die Lager fürs Getriebe, werden mit ca. 500,-€ zu Buche schlagen. Allein das große an der 3. Welle zum Diff. kostet schon 104,-€.....mal 2....

Rund 400,-  Teuronen waren es dann doch noch, Dank EK bei Micha.....

Übrigens: Rückwertsgang, zwei Rollenlager, völlig fertig lohnt auch zu tauschen......

861.jpg 863.jpg 864.jpg 865.jpg
866.jpg 869.jpg 870.jpg 871.jpg
872.jpg 873.jpg 874.jpg 875.jpg

 

Nachdem ich den Antrieb der Zapfwelle mühsam  heraus gezwickt hatte, sah ich, daß in der Welle ein 12mm Gewinde ist....

So konnte ich den Rest der Welle mit samt hinteren Lager aus dem Lagersitz ziehen.

Nun lassen sich die kleinen Zahnräder entfernen nur das hinter, größere Rad geht noch nicht raus.

Nach langem fummeln kam ich an das hintere Lager. Erst nach dem ich das abgezogen hatte, lässt sich auch das große Rad von der Welle nehmen und schon geht alles raus.

Noch ein "Lagerblick"....;-)

Ich denke, genug Gründe alle Lager zu wechseln......

Hinter dem hintersten Lager befindet sich dann auch noch eine Öltasche. Gefüllt mit Schmodder und Stahlresten........

Nicht zu sehen, aber hinter dem Lager ist eine so genannte "Nutmutter".....rechts Gewinde, aber nur mit ernormen Kräften zu öffnen......

Selbst  ein Schraubstock hält den Kräften nicht Stand.... Wir haben die Welle in der Drehbank eingespannt, Getriebe blockiert und Micha hat mit passendem Schlüssel, nebst Verlängerung die Verschraubung geöffnet nun war Lager 3307 kein Problem mehr........

03.07.2009

Hurra, die Lager sind da......Nun geht es weiter.......

Räderpaar für den Rückwertsgang

Anfangs habe ich die Welle mit dem Hammer reingeklopft nur schiebt sich dann die Büchse aus dem Getriebekörper.

Mit der Schraubzwinge klappte es dann besser......

2 Lager NJ204-E-

Die Welle hatte ich eine Std. im Gefrierfach liegen, Lager schön drüber geflutscht.

 

906.jpg 907.jpg 908.jpg 913.jpg
915.jpg 916.jpg 917.jpg 918.jpg
921.jpg 923.jpg 924.jpg  

Und so lässt es sich von unten am besten reinigen....

 

Der Öl-Sandschmodder war zäh wie getrockneter Kaugummi.......

und so sieht es jetzt wieder aus.....;-)

Uha, hatte ihn am Samstag mal wieder tucken lassen... Dichtung am Deckel über Rückwertsgang undicht...

Die Schalthebel für die Zapfwelle und Mähbalkenantrieb habe ich auch falsch rum montiert......also auch wieder runter.....das nervt...

Behoben: Deckel nun dicht...(auch erst im 2. Anlauf)....Die Lagerwelle vom Rückwertsgang stand ein wenig vor und beim verschrauben des Deckels hat er sich verbogen..... also Lagerwelle ein wenig hineingeklopft und schon funzt es auch mit Dichtung und Deckel.

zurück